Link verschicken   Drucken
 

Die Geschichte

Geschichte Sängerkreis Chatten

Der Name „Sängerkreis Chatten“ bezieht sich auf das Siedlungsgebiet der Chatten, im nördlichen Teil des heutigen Schwalm-Eder-Kreises gelegen. Zum Sängerkreis gehören die Städte und Gemeinden Edermünde, Fritzlar, Gudensberg, Niedenstein und Wabern.

Mit dem Spruch „Dorla, Werkel, Lohne – sind des Hessenlandes Krone“ wird auf die besondere Fruchtbarkeit der Ackerböden in dieser Gegend hingewiesen (siehe Wikipedia: Fritzlarer Börde).

Der Sängerspruch der Chatten weist nicht nur auf die besondere Lage und die Gastfreundschaft der Chatten hin, sondern auch auf ihre Freude am gemeinsamen Gesang.

 

Sängerspruch der Chatten W. Pfeiffer/Satz: Fritz Keller (Fritz Keller Kreischorleiter des Sängerkreis Chatten v. 1949-1956)

Seit 1926 ist die chormusikalische Arbeit dokumentiert anhand von Sitzungsprotokollen, Sängerfesten, Wertungssingen und zahlreichen Fotos. Der Sängerkreis Chatten und seine angeschlossenen Vereine sind Mitglieder im Mitteldeutschen Sängerbund (MSB).

Kreissängerfeste waren über Jahrzehnte hinweg der Treffpunkt der Mitgliedsvereine. Neben dem Gesang spielte die Geselligkeit eine große Rolle.

 

Mitgliederentwicklung:

Jahr

Vereine

Aktive

Passive

Gesamt

1957

23

827

159

986

1967

21

792

343

1.089

1977

17

922

395

1.317

1987

21

1.210

698

1.908

1990

21

1.093

902

1.995

2007

21

707

872

1579

2017

16

488

584

1.230

 

Der Sängerkreis Chatten geht neue Wege

2017 wurde vom Sängerkreis Chatten – in Kooperation mit der Stadt Gudensberg – das erste Workshop-Wochenende „Musik ErLeben“ mit 300 Teilnehmern und über 600 Gästen im Stadtpark Gudensberg bei der Abschlussveranstaltung durchgeführt.